Sonntag, 25. August 2013

Eine Begegnung der etwas anderen Art

Gestern war ich auf einem Geburtstag. Ich unterhielt mich gerade, als die nächsten Gäste kamen: Freunde des Geburtstagskindes, die ihre kleine Tochter dabei hatten.
Viele wissen, dass ich ein großer Kindernarr bin. Wo Kinder sind, kann ich nicht weit sein und diese mögen mich in den meisten Fällen auch ziemlich schnell.
Jedenfalls brauchte auch dieses Kind nicht lange, um sich mit mir anzufreunden. Wie tief diese Freundschaft allerdings noch werden sollte, ahnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Sie saß also bei der Gastgeberin auf dem Schoß und somit direkt neben mir. Wir alberten herum, hatten Spaß und ehe ich es mich versah, saß die Kleine auch schon auf meinem Schoß. Ich war sehr begeistert von dieser kleinen Dame und wollte sie am liebsten sofort mit nach Hause nehmen. Ihr Vater kommentierte dies mit den Worten: "Dann gebe ich dir am besten gleich unsere Telefonnummer dazu. In einer Stunde rufst du bestimmt freiwillig an". Ich dachte mir vorerst nichts dabei, denn so etwas sagen ja viele Eltern von ihren Kindern.
Später am Abend stellte ich dann fest, dass die Kleine sehr wild war, ein kleiner Zappelphilipp. 
Was ich jedoch sehr bemerkenswert fand war, dass sie für ihre 4 Jahre schon relativ wortgewandt war. Andere 4jährige suchen da doch noch deutlich angestrengter nach Worten. 
Was aber daran liegt, dass die kleine Maus hochbegabt ist, wie sich dann durch ein Gespräch mit der Mutter herausstellte.
Einen IQ von 140 besitzt sie bereits. Der Durchschnittswert für Erwachsene liegt, nach meinen Recherchen, so um die 100.
Das hat mich dann für einen Moment sprachlos gemacht. Wenn einem ein Kind begegnet, dessen IQ höher ist als der eigene, ist das erst mal ein komisches Gefühl.
Dieses Gefühl legte sich jedoch recht schnell wieder und wir spielten den Rest des Abends noch weiter. Immer wieder beeindruckte die Kleine mich schwer und als mein Freund und ich nach Hause fahren wollten, war ich völlig geschafft. 
Als ich ihr erklären wollte, dass ich jetzt fahren müsse, sah man ihr deutlich an, dass für sie eine kleine Welt zusammen brach. Und das wiederum brach mir das Herz! Ihre Mutter versicherte mir, ich bräuchte mir darüber keine Gedanken machen, das müsse sie lernen, aber ich hatte trotzdem ein schlechtes Gewissen.
Die Mutter der kleinen Maus bot an, dass wir uns ja vielleicht noch mal treffen könnten und da war sie sofort Feuer und Flamme. Daraus ergab sich dann, dass ihre Eltern mich gerne mal als Babysitter einsetzen können. Demnächst werde ich die Kleine dann also hoffentlich mal wieder sehen; ich habe sie nämlich schon in mein Herz geschlossen.
Diese Begegnung war einfach ganz fabelhaft und sehr besonders!

Kommentare:

  1. Dein text ist sehr süß :) so eine besondere
    begegnung hatte ich leider noch nie...
    Ich wünsche dir ganz viel spaß beim babysitten!
    Liebe grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir! :)
      Den Spaß werde ich sicherlich haben ;)
      Liebe Grüße zurück

      Löschen
  2. Da hattest du ja einen wirklich schönen Tag. Ich hab bisher noch kein Kind mit so einem hohen IQ kennengelernt, ich kenn nur die Dokus aus dem Fernsehen, aber die finde ich schon immer sehr beindruckend.

    AntwortenLöschen