Sonntag, 11. Januar 2015

Wieder einmal.

Wieder einmal steht auf meiner To-Liste für heute eine Menge drauf. Wieder einmal versuche ich, alles davon möglichst schnell abzuarbeiten, alles zu schaffen.
Wieder einmal ärgere ich mich über mich selbst, dass ich heute morgen "so spät" (9:30 Uhr) aufgestanden bin...

STOPP!

Es ist doch Sonntag. Der Tag, der zum Erholen gedacht ist. 
Ich zeige mir selbst einen Vogel und lasse damit To-do-Liste To-do-Liste sein.
Wieso bloß setzt man sich ständig unter Druck. Die Zeit rinnt einem doch so oder so schon wie Sand durch die Finger. Wenn dann selbst die Wochenenden von Hektik und Eile beherrscht werden, kann das doch auf Dauer nur schlimme Folgen haben.

Ein, zwei Dinge habe ich immerhin geschafft. Also erlaube ich mir, mich ruhigen Gewissens den wichtigeren Dingen zuzuwenden.


Heute Nachmittag waren zwei liebe Menschen zum Kaffee trinken da und ich habe die Zeit sehr genossen. Das haben wir uns für 2015 vorgenommen. Uns öfter sehen. Mehr Zeit füreinander haben.

Meine To-do-Liste kann warten. Die Dinge können auch morgen oder übermorgen erledigt werden...


Kommentare:

  1. "Wieso bloß setzt man sich ständig unter Druck. Die Zeit rinnt einem doch so oder so schon wie Sand durch die Finger. Wenn dann selbst die Wochenenden von Hektik und Eile beherrscht werden, kann das doch auf Dauer nur schlimme Folgen haben." - Word!
    Irgendwie hat man sich daran gewöhnt, einfach jeden Tag To Dos zu haben... und ironischerweise ist oft das Wochenende, an dem man sich ja eigentlich mal erholen sollte, noch vollgestopfter - "Da hab ich ja endlich Zeit, um xyz zu machen!". Ich muss mir da mal den gleichen Vogel zeigen wie du dir. ;-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jana,

    ein sehr guter Anstoß. Ich werde mir nach diesem Beitrag nun heute auch mal ein wenig Zeit lassen. :)
    Im Endeffekt schafft man meistens auch ohne Stress genauso viel. :)

    Ich wünsche dir einen schönen und entspannten Sonntag!

    Liebe Grüße

    Franziska

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube das liegt irgendwie an unserer Gesellschaft, dass wir uns selbst ständig so sehr unter Druck setzen, irgendetwas zu schaffen oder zu erledigen. Denn wenn man heute mal erzählt, dass man einfach so einen ganzen Tag nur in Jogginghose auf der Couch verbracht hat, dann wird man entweder beneidet (denn andere haben dafür ja nie Zeit) oder man bekommt gleich vorwurfsvolle Blicke und Sätze wie "Boah bist du faul!" oder "Das geht doch nicht, man muss doch arbeiten, Haushalt machen oder oder oder" an den Kopf geworfen.
    Ich selbst habe deshalb nur noch To-Do Listen, wenn es beispielsweise um Urlaubsplanung oder Geburtstagsplanungen geht. Heißt, wenn man wirklich nichts vergessen sollte. Ansonsten hab ich immer im Hinterkopf was ungefähr zu tun ist und so setzte ich mich nie unter druck.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich dir Recht, man wird wirklich komisch angeguckt, wenn man sich mal einen Gammel-Tag gönnt. Aber hin und wieder tut das einfach gut.
      Deine Einstellung zu To-do-Listen finde ich gut, aber ich habe eben doch immer "Angst", irgendwas zu vergessen. Ich fühle mich einfach besser, wenn ich alles aufschreiben kann ;)
      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen